Archiv für November 2006

Faschisten lachen kaum!

Einige Belege aus dem BloggerInnen-Alltag bzw. die erste Ernte nach gut einem Monat: (mehr…)

Rephexionen 1

Würden Sie ein Buch von jemandem kaufen, der damit nicht nur einen Panoramablick auf seine Logik gewährt, sondern bei dem es sich an diesem Punkt auch schon mit der Logik erschöpft? Noch dazu, wenn er sich im Buch, in dem es um „Verschwörungstheorien“ gehen soll, schon im Inhaltsverzeichnis in eine eigene Verschwörungstheorie (z.B. „Ideologieexport in den Nahen Osten“) versteigt? Nä, und wenn dann ein Bernd Beier, nä, mit dem er demnächst auftritt, seinen „wortkritischen Kommunismus“ verbalisiert, nä? Wenn ja: hallo, PHEX!

Konformistische, aber dialektische Deutschpunkrevolte in Darkforest, Brandenburg

Diesen Text ignorierend, weil das Bild (unabgeschnitten) schon Anfang des Jahres im Antideutschen Diffamierungs- und Fahndungsforum (ADF) stand und die inkriminierten Texte und Bilder die Website der „Antifa Finsterwalde“ (nomen est omen) schon seit zwei Monaten zieren, gehe ich über zur darunter befindlichen Reaktion eines (offenbar) Mitglieds dieser Gruppe. Grundkurs Traumdeutung:

„Die spätere Welt sieht dann nur die als Böse, die dafür verantwortlich waren. Dabei wird jedoch nicht auf die israelische Regierung, die mit amerikanischer Unterstützung handelt und Waffen verwaltet, eingegangen werden – Nein! – sondern dann stehen alle Juden vor dem Pranger und müssen sich dafür rechtfertigen und geradestehen.“

Aber weil die spätere Welt noch nicht in Aussicht steht und vorerst Utopie bleiben muss, ergeht das folgende Versöhnungsangebot an die Nicht-Antisemiten unter den Linken:

„Ich akzeptiere ja auch, wenn ihr ein Bestandsrecht der Juden fordert, aber sollten meiner Meinung nach auch die Rechte anderer Völker akzeptiert werden!“

Kindergeburtstag, Topfschlagen, Blinde Kuh

Subwaves Weblog wird ein Jahr alt. Das interessiert mich einen feuchten Scheiß. Früher, als es noch die Loveparade gab, an der ich nie teilnegnommen habe, hätten sich die Leute niemals dafür gelobt, dass sie seit einem Jahr Tagebuch schreiben und sich seit einem Jahr durch das Öffentlichmachen des Geschriebenen selbst exponieren. Undenkbar! Damals wäre es den Leuten nämlich peinlich gewesen. Heute gibt es nur noch Fremdschämen von korrekten und coolen Menschen wie mir, und gute Gründe davon nicht abzulassen sind gerade Blogs wie die von subwave.

Manche BloggerInnen erkennen das mithin selbst; resist schreibt bspw., es sei peinlich, „der Meinung zu sein es interessiert irgendwen, was mensch über die Jungle World und ihre Artikel denkt“. Es ist daher sein überdeutliches Defizit, trotzdem am Bloggen festzuhalten (in meinem Falle ist es lediglich Langeweile und Inkonsequenz).

Jedenfalls schreibt dieser subwave Folgendes:

„eine bloggerin suchte zunächst über meine verwaiste shoutbox kontakt zu mir, gab mir konzerttipps und vermutete dann (ganz richtig), dass sich hinter dem als “sexy antifa” gegoogelten subwave auch ein solcher verbirgt. den fotographischen beweis verweigerte ich und so dauerte es weitere 5 monate, bis wir uns während einer party in einem autonomen zentrum in einer hansestadt näher kamen. heute schreibe ich diesen beitrag von ihrem computer aus…“

Das bringt mich auf eine sinnliche Idee, und zwar die einzig noch denkbare, dem Bloggen doch etwas Positives abzugewinnen. Und zwar fände ich es schön und nur fair mir gegenüber, wenn sich jetzt bei mir eine „sexy antifa“-Frau, meinetwegen auch mehrere, melden könnten. Ich würde sie dann auch an meinem Computer schreiben lassen, am besten auch nicht erst in fünf Monaten sondern vielleicht schon nächste Woche.

Diese BloggerInnen würde ich gerne mal anfassen

aftershow, against (aka revanche), subwave, phex

(Vorläufig und in der Reihenfolge!) Ergänzungen erwünscht: wen würdet ihr gerne berühren?

Alles oder nichts! 4

Heute müsste es einfach nur: „nichts!“ heißen. Denn wenn sich die Jungle World schon einen Autor wie den ostdeutschen Dorfchronisten Mario Möller ins Boot holt, der bekanntlich der zweiten Generation der Ralfs dieser Republik angehört, dann geht es gnadenlos abwärts. Nachdem jener Möller im letzten Monat im CEE IEH herausgefunden zu haben meinte, dass es im Osten Nationalsozialismus gibt (sonst gäbe es schließlich keine Nazis dort…), liefert er jetzt noch folgende Erklärung nach:

„Die Konfrontation der vormals nahezu au­tar­ken Zonis mit gesellschaftlichen Prozessen, die Marx als »radikale Revolutionierung der sozialen Verhältnisse« ausdrücklich begrüßte – die Konfrontation mit dem Markt und dem Aufbrechen der auf persönlichen und informellen Abhängigkeiten beruhenden Gemeinwesen –, bewirkte bei den Ostdeutschen das genaue Gegenteil. Unter Rückgriff auf Traditionen der DDR hat sich ein gesellschaftliches Klima etabliert, das sich anschickt, direkt an die für den Nationalsozialismus konstitutiven Prinzipien anzuknüpfen“

Und da wird der fiese Ost-Deutsche „natürlich“ gleich antisemitisch gegen andere Deutsche:

„Dem Störenfried in Form des »Wessi-Lehrers« wird die besondere Fähigkeit und Übermacht angedichtet, den ostdeutschen Laden zu sprengen.“

Der Glaube an die Übermacht des Wessi-Lehrers, ergo die nationalsozialistische Tradition der DDR.

Diese Blogs kann ich nicht leiden

Kategorie „dummes, langweiliges SchülerInnen- und Szenegewäsch“:

http://tylie.blogsport.de/
http://spange.blogsport.de/
http://bauhaustapete.blogsport.de/
http://qualle.blogsport.de/
http://turbo.blogsport.de/
http://place2be.blogsport.de/
http://lilapapierschwein.blogsport.de/
http://selbstmordparty.blogsport.de/
http://nada.blogsport.de/

Die Reihenfolge hat nichts zu sagen. Außerdem ist die Liste unkomplett. Bemerken möchte ich noch, dass einige dieser Blogs verdammt dumme Namen haben. „Selbstmordparty“, tsss… das schreit geradezu nach bevorstehendem 15. Geburtstag.

Rätsel 2 bzw. „Problematisch[e] Darstellung einer fortschrittlichen Person mit Quellen des VS“ (Wikipedia)

Wo entstand dieses Bild?

A: Thailand_____B: Toskana_____C: Thüringen

Rätsel

„Mein Name ist Erika und ich komme aus Dortmund. Seit einigen Jahren bin ich Mitglied in der

?

und seitdem hat sich mein Leben zum Positiven verändert.“

Was muss anstelle des Fragezeichens stehen?

1. Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

oder

2. Marxistisch-Leninistische Partei

Auflösung.

Alles oder nichts! 3

Bigbeatland statt Bettelbriefe auf die letzte Seite und Streichen von Bozics Arbeitsplatz. Das löst dann vermutlich auch euer finanzielles Problem. Das ist mein letztes Ultimatum.

Aktueller Stand der ich-rede-Leuten-ihr-Abo-aus-Kampagne: 14

Empfehlungen

Meta

Du browst gerade in den GR/ML siegt! Weblog-Archiven nach dem Monat November 2006.

Längere Beiträge werden abgeschnitten. Klick auf die Überschrift, um den jeweiligen Beitrag in voller Länge zu sehen.